Bitte benutzen Sie zum Drucken die Print-Funktion im Seitenfuss!
 
younicorn
 
Seit Juni 2014:
"Du hast zwei Freunde: Die Angst und die Unzufriedenheit.
Die Unzufriedenheit sagt dir, dass du von deinem Weg abgekommen bist.
Die Angst zeigt dir, wo es weitergeht."

(Unbekannt)

Sehnsucht und Wagnis?
 
Zum Mensch-Sein gehört Freundschaft, Kontakt, Begegnung und Liebe - der Wunsch, mit einem Du Nähe zu erleben. Und dennoch ist das Erfahren von wirklicher Nähe und Vertrautheit für die meisten Menschen ein so seltenes Erlebnis, dass sich die Frage aufdrängt: Haben wir Menschen Angst davor?

Was ist das, was uns zurückschrecken lässt? Welche Scham verbietet uns, uns zu zeigen? Was hindert uns, frei und entspannt andere Menschen zu genießen?

Gibt es vielleicht Themen, an die keiner rühren darf? Hüten wir Geheimnisse, um die keiner wissen soll? Befürchten wir, verletzt, zurückgewiesen oder gedemütigt zu werden? Oder sind unsere Gefühle vielleicht tiefer, als wir es zeigen wollen und wir befürchten, unseren Schutz durch das Erleben von Liebe und Nähe zu verlieren? Oder bemühen wir uns – um dazuzugehören – etwas zu sein, das wir nicht wirklich sind und haben Angst, dass es an den Tag kommt?
Mut
Es gibt nur einen Menschen, der die Sehnsucht nach echter Nähe und Begegnung erfüllen kann: Du selbst.

Sich ein Herz fassen, in aller Unsicherheit das Wagnis eingehen und auf jemanden zugehen, ohne Tipps und Tricks: Das ist der erste Schritt auf dem Weg zum Du. Und dieser Weg führt in Neues, Unbekanntes und erfordert Mut. Angst zu haben, ist nicht ein Grund, es nicht zu tun, sondern ein Grund, sich ein Herz zu fassen und mit all seinem Mut das Neue zu wagen.

Younicorn bietet mit seiner wertschätzenden und wohltuenden Atmosphäre den idealen Rahmen, dieses Abenteuer zu beginnen und sich neue Räume wirklicher Begegnung zu erobern.

Nähe: Bedingungsloser Mut
 
Fast jeder von uns kennt diesen Spannungsbogen: Die Sehnsucht nach etwas, vor dem wir zugleich große Angst haben.

Vor dem Tod meines Großvaters hatte ich Sehnsucht, ihm Adieu zu sagen und ihn wissen zu lassen, dass ich ihn liebe und schätze. Zugleich hatte ich Angst davor. Als ich es dann doch tat, an seinem Krankenbett saß und seine Hand nahm, schaute er mich lange an und sagte, das sei es, was er am tiefsten bedauere am Ende seines Lebens: Solche Begegnungen der Nähe und Verbundenheit zeitlebens vermieden zu haben.
 
Wir fühlen, dass wir in solchen Situationen gerufen sind, die Angst zu überwinden und uns neuen Räumen zu öffnen. Wie oft haben wir gezögert in unserem Leben, sind im Alten geblieben und haben eine neue Lebensmöglichkeit versäumt, eine inspirierende Begegnung, eine große Herausforderung, an der wir gewachsen wären, eine Einladung, unser Leben zu intensivieren.

Wird manch einer auf dem Totenbett nicht eher die Sünden bereuen, die er nicht begangen hat? Würden Sie nicht vielleicht spätestens hier sich wünschen, sich viel öfter ein Herz gefasst zu haben und über Ihre Angst gegangen zu sein - um einem geschätzten Menschen wirklich zu begegnen und ihm zu zeigen, was Sie für ihn empfinden?

Younicorn bietet einen vertrauten sicheren Rahmen, sich noch "zu Lebzeiten" ein Herz zu fassen und Begegnungen der Nähe zu wagen. In kleinen Schritten zunächst – und irgendwann ist es so zur eigenen Natur geworden, als sei es nie anders gewesen.  
 

 

Hildegard
von
Bingen
"Letztlich sind wir hier, weil es kein Entrinnen vor uns selbst gibt.

Solange der Mensch sich nicht selbst in den Augen und im Herzen seiner Mitmenschen begegnet, ist er auf der Flucht.

Solange er nicht zulässt, daß seine Mitmenschen an seinem Innersten teilhaben, gibt es keine Geborgenheit.

Solange er sich fürchtet, durchschaut zu werden, kann er weder sich selbst noch andere erkennen; er wird alleine sein.

Alles ist mit Allem verbunden."


(Hildegard von Bingen)

 
Kontakt    Druck-Version    Aktualisiert : 23.5.2018        "Sie"-Version